Patientenberichte

Patienten berichten

Im folgenden finden sie kurze und authentische Berichte unserer Patienten. Vielen unserer "ehemaligen" haben sich auch bereit erklärt, anderen Patienten, die sich für eine operative Alternative interessieren, Rede und Antwort zu stehen. Wir stellen dafür gerne den Kontakt her.

Arzt Patient Schlafapnoe Zungenschrittmacher

Hr. A.R. (49 Jahre) - Implantation eines Hypoglossusstimulators (ImThera) am 08.08.2017

Sehr geehrtes HNO Team,

nach nun erfolgreicher Behandlung meiner Schlafapnoe möchte ich mich bei Ihnen allen, für die professionelle/kompetente Hilfe ganz herzlich Bedanken.

Sie alle haben dazu beigetragen das mein Leben wieder lebenswert ist.

Sicher muss sich mein Körper noch einige Monate an die neue Situation gewöhnen, aber ich erkenne schon jetzt einen riesen Erfolg aller Maßnahmen.

Dieses Team von absoluten Spezialisten ist herausragend und ich habe mich in jeder Minute bestens aufgehoben gefühlt.

Ich würde mir wünschen das noch mehr Leidensgenossen/innen zu Ihnen finden, um auch erfolgreich behandelt zu werden.

Ein spezieller Dank gilt sicherlich Ihnen Herr Dr. Maurer...

Als ich Ihnen letztes Jahr im November eine E-Mail mit meinen Problemen geschrieben habe, hätte ich nie im Traum daran gedacht, dass mir in dieser Weise geholfen wird.

Sie haben mir zu jeder Zeit das Gefühl gegeben mir helfen zu wollen, auch im Anbetracht meiner schwierigen Situation.

Die Flexibilität und die problemlose Kommunikation hat mich absolut begeistert. Vielen, vielen Dank hierfür.

Bitte geben Sie meinen Dank an alle Mitarbeiter weiter, denn auch das Sekretariat und die Station sollte wissen das Sie einen perfekten Job machen.

VIELEN DANK FÜR ALLES !!!

A.R.

Hr. C.S. (52 Jahre) - Schluss mit dem Maskenmarathon (Inspire am 18.03.2016)

Der gelernte Drucker Chris Schlosser pendelt regelmäßig zwischen seinem Arbeitsplatz in Darmstadt und seiner Heimat in Dresden. Bis vor drei Jahren kämpfte der gebürtige Sachse auf der langen Strecke immer wieder mit starker Müdigkeit. Als Chris Schlosser während der Autofahrt plötzlich in einen gefährlichen Sekundenschlaf verfiel, wurde ihm klar, dass etwas nicht stimmt. Auch seine Ehefrau machte sich große Sorgen, denn sie bemerkte schockiert, dass der 52-jährige im Schlaf immer wieder über einen Zeitraum von mehreren Sekunden bis zu eineinhalb Minuten nicht atmete.

Ein lebensbedrohlicher Zustand

Daraufhin wendete sich Chris Schlosser sofort an das nahgelegene Schlaflabor im Uniklinikum Darmstadt – gerade noch rechtzeitig. Das Ärzteteam stellte eine schwere obstruktive Schlafapnoe fest, die unbehandelt schwerwiegende gesundheitliche Folgen haben kann. Ohne Umschweife begann der 52-jährige die Behandlung mit einer sogenannten CPAP-Maske. Doch aufgrund seiner Lippen-Kiefer-Gaumenspalte und verengten Nasenlöchern war Chris Schlosser auf eine Vollgesichtsmaske angewiesen, die nachts immer wieder verrutschte und ihn unsanft aus dem Schlaf riss. Auch seine Ehefrau litt unter dem lauten Beatmungsaufsatz: „Es war eine Tortur ohne Ende. Die Maske hörte sich an wie ein Tiefseetaucher beim Schnorcheln. Außerdem entwich der Maske immer wieder kalte Luft, sodass sich meine Frau erkältete. Deswegen musste ich eine Wand aus Pappe in unserem Ehebett aufstellen“, berichtet Chris Schlosser.

Neues Leben durch die richtige Therapie

An Entschlossenheit mangelte es dem 52-jährigen nicht. Er probierte insgesamt 25 verschiedene Masken aus – doch keine passte wirklich. Eine Alternative zur Maskenodyssee wurde ihm nicht angeboten. Als Chris Schlosser im Radio von der Inspire Therapie erfuhr, einer innovativen Behandlungsmethode für obstruktive Schlafapnoe, zögerte er nicht lange und vereinbarte einen Termin im Uniklinikum Mannheim. „Bei Herrn Schlosser war der Befund eindeutig. Trotz großen Engagements hat die Standardbehandlung mit der CPAP-Maske bei ihm nicht funktioniert."

Patienten wie Herrn Schlosser bietet die Inspire Therapie eine wirkungsvolle Alternative

erklärt Prof. Dr. med. Sommer, geschäftsführender Oberarzt der Universitäts-HNO-Klinik in Mannheim.
Bereits drei Monate später wurde dem Sachsen das Inspire System eingesetzt. Die Operation verlief reibungslos und im Anschluss fühlt er sich wie neu geboren: „Ich habe früher 10 bis 12 Stunden am Tag geschlafen und war müde. Ich war auf der Arbeit müde, ich war immer müde. Jetzt ist alles weg, erzählt Chris Schlosser hellauf begeistert. „Es ist bombastisch. Es ist, als ob man ein neues Leben anfängt.“

Wenn Sie wie unsere Patienten auch unter Schlafproblemen leiden, können Sie einen Termin für ein persönliches Beratungsgespräch mit einem Experten des Mannheimer Schlaflabors vereinbaren. Dort erfahren Sie, ob die vorstellten Therapien auch für Sie geeignet sind.

button_online-termin-anfrage